Personenwaage

Im Test: Personenwaagen

1
2
3
Die Geschichte der Waage ist alt und lang. Sie geht auf eine jahrtausendealte Tradition zurück, denn schon die alten Ägypter haben Waagebalken genutzt. Die erste Personenwaage wurde schließlich von der Firma Soehnle, einem der heutigen Marktführer in diesem Segment, im Jahr 1956 auf den Markt gebracht. Seit dieser Zeit befinden sich in vielen deutschen Haushalten Personenwaagen, die der Gewichtskontrolle dienen sollen. Waren die Modelle in den ersten Jahren ausschließlich analog, sind sie heute fast ausnahmslos digital und zeigen neben dem Körpergewicht noch andere interessante Werte an.

Was die moderne Personenwaage alles kann

Sich einfach nur wiegen gehört der Vergangenheit an. Die moderne Personnewaage hat etliche Zusatzfunktionen, die dem Nutzer etwas über die Zusammensetzung seines Körpergewichts mitteilen. Bei digitalen Waagen ist heute ein großer Teil mit der zusätzlichen Funktion der Körperfettanalyse ausgestattet, sodass der Nutzer nicht mehr nur sein Körpergewicht angezeigt bekommt, sondern gleichzeitig auch den prozentualen Anteil des Fettgewebes.

Spezielle Waagen zeigen nicht nur das Gewicht und den Körperfettanteil, sondern berechnen zugleich auch den Anteil der Muskelmasse, der Knochenmasse und das Körperwasser. Ein relativ großes Display gibt dem Nutzer viele Auskünfte. Ob diese Informationen alle korrekt und sinnvoll sind, ist jedoch unter Medizinern umstritten. Eine gute Waage kann heute von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden und speichert darüber hinaus den Gewichtsverlauf, sodass man sich, gerade wenn es ums Abnehmen geht, die eigenen Notizen sparen kann. Aber inzwischen können die Personenwaagen noch sehr viel mehr, manche sogar sprechen.

Was kostet eine Personenwaage?

Eine einfache Personenwaage kann man für unter 20 Euro kaufen. Bessere Modelle, die auch Speicher- und Analysefunktionen bieten, gibt es ab 50 Euro aufwärts bis 150 Euro.

Die richtige Nutzung der Personenwaage

  • Eine Personenwaage muss immer auf festem Untergrund stehen (kein Teppichboden)
  • Das Gewicht sollte immer am gleichen Ort kontrolliert werden
  • Gewicht immer zur gleichen Tageszeit messen, möglichst morgens ohne Kleidung
  • Die Personenwaage mittig betreten und einige Sekunden ruhig stehen

Diese Nutzungstipps sollen dazu dienen, dass die Messergebnisse möglichst genau sind. Dennoch darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, dass die Personenwaagen für den Hausgebrauch nicht ganz exakt messen können, weil sie nicht geeicht sind. Wer sein Gewicht wirklich kontrollieren will, sollte sein Körpergewicht daher in regelmäßigen Abständen beim Arzt kontrollieren lassen, oder den Gewichtsverlauf auf der hauseigenen Waage beobachten.

Dennoch bleibt unumstritten, dass die Personenwaage ein unverzichtbares Haushaltsgerät für gesundheitsbewusste Menschen ist.

Fast 50 Prozent der Deutschen sind übergewichtig

In praktisch jedem Haushalt ist heute eine Waage vorhanden. Aber oft steht sie entweder irgendwo im Schrank oder als verstaubte Deko im Bad. Nur die wenigsten Menschen kontrollieren ihr Körpergewicht mit der Personenwaage regelmäßig. Das ist ein Fehler, denn auch wenn die Geräte nicht geeicht sind und keine exakten Werte angeben, zeigen sie doch den Trend und sind von daher zur Gewichtskontrolle ideal.
Wer immer die gleiche Personenwaage nutzt, um sein Gewicht zu überprüfen, kann so zumindest feststellen, ob er zu- oder abnimmt. Bei Diäten ist das regelmäßige Wiegen hingegen unverzichtbar für die Kontrolle des Körpergewichts. Allerdings ist hier zugegebenermaßen eine Gewichtskontrolle mit einer geeichten Waage, beispielsweise beim Arzt, genauer. Die klassische Personenwaage endet in der Regel bei 120 Kilo, sodass sich extrem adipöse Menschen gegebenenfalls nicht zu Hause wiegen können.